Keramik-Füllungen in nur einem Termin

Wie es bisher war und wie wir es machen

Um die Vorteile der in unserer Praxis angewandten Methode besser beurteilen zu können, müssen Sie wissen, wie Keramik-Füllungen ("Inlays") normalerweise hergestellt werden:

  • Der Zahnarzt muss eine Abformung ("Abdruck") Ihrer Zähne für das Dental-Labor machen (was für Menschen mit Würgereiz nicht immer angenehm ist ...)
  • Bis das Keramik-Inlay fertig ist, muss der Patient  ein Provisorium tragen (das zwischendurch auch mal herausfallen kann)
  • Wenn das Inlay nach ein bis zwei Wochen fertig ist, braucht er einen zweiten Termin in der Praxis
  • Meistens brauchet er wieder eine Betäubungsspritze für das Einsetzen des Inlays

Ziemlich umständlich und zeitaufwändig also.

 

Mit moderner CAD-CAM-Technik können wir Keramik-Inlays in nur einem Termin herstellen und sofort in die Zähne eingesetzen.

CAD steht für "Computer Aided Design", also rechnergestützten Entwurf der Inlays, und CAM für "Computer Aided Manufacturing", also die computergestützte Fertigung derselben.

 

Die großen Vorteile dieser Technologie sind, dass Keramik-Inlays in den meisten Fällen innerhalb einer Sitzung beim Zahnarzt hergestellt und eingesetzt werden können.

  • ohne Abdruck
  • ohne Provisorium
  • und im Regelfall ohne einen zweiten Termin.

Wie das funktioniert, erfahren Sie jetzt:


Digitale Aufnahme statt Abdruck

Dreidimensionale Aufnahme der Zähne für die Anfertigung von Keramik-Inlays
Dreidimensionale Aufnahme

Zuerst machen wir vom Zahn eine dreidimensionale Aufnahme (Foto), die auf einen Monitor übertragen wird. Dort konstruieren wir die endgültige Form des Inlays und übertragen die Daten an eine Fräsmaschine.

 

Computergesteuerte Herstellung

Fräsen des Keramik-Inlays
Fräsen des Keramik-Inlays

Die Maschine fräst innerhalb weniger Minuten aus einem kleinen Keramik-Block das Inlay. Danach wird es mit einem Befestigungs-Komposit randdicht und stabil eingesetzt, angepasst und auf Hochglanz poliert.

 


Sehr Lange Haltbarkeit

Keramik-Inlays werden mit der sog. "Adhäsiv-Technik" fest mit den Zähnen verbunden. Dadurch sind sie randspaltfrei und sie stabilisieren die Zähne. Keramik-Inlays haben eine sehr lange Haltbarkeit von zehn und mehr Jahren.


Die Zähne sind also über einen langen Zeitraum versorgt und die Füllungen müssen nicht so oft erneuert werden.

Deshalb entscheiden Patienten, die das Beste für ihre Zähne wollen, sich oft für Keramik-Inlays, obwohl gesetzlich Versicherte eine Zuzahlung dafür leisten müssen.

 

Mehr Informationen dazu finden Sie auf der Startseite in der Rubrik "Was bezahlt die Krankenkasse?" (Unten auf der Seite)